Computergestützes Wind engineering

Wind Simulation

Gegenstand der Forschungstätigkeit ist die Entwicklung, Validierung und industrielle Umsetzung computergestützter Simulationsmethoden für leichte hochelastische windbelastete Membrantragwerke. In einem virtuellen Windkanal wird sowohl die Windströmung (inkl. Windfeldgenerierung), die Struktur (inkl. Formfindung) als auch Kopplung beider Felder für die Ermittlung der dynamischen Tragwerksantwort simuliert. Er kommt immer dann zum Einsatz, wenn sehr weitgespannte Membrankonstruktionen aufgrund ihrer Konstruktionsweise der Gefahr aeroelastischer Instabilitäten ausgesetzt sind.

Partner: SL-Rasch GmbH, Lehrstuhl für Statik TU München, ESI France

up

up